Lisa Scholl

Lisa Scholl

Customer Success Manager

Welche Schadstoffe gibt es im Trinkwasser?

Trotz strenger Kontrollen des Trinkwassers zeigt eine UNESCO-Studie zur Wasserqualität, dass Deutschland nur auf Platz 57 weltweit ist – hinter beispielsweise Iran, Simbabwe, Equador, Ghana, Mali oder Bangladesh.

Als Industrieland ist das verständlich. Doch was sind die gefährlichen Mittel, die im Trinkwasser auftauchen können. Und was sind die Ursachen?

Aber auch veraltete Hausleitungen und nicht korrekt installierte Wasserleitungen im Haus können die Ursachen sein, dass sich Schadstoffe im Trinkwasser auffinden lassen.

Eine kleine Auswahl, auf die unsere Kunden immer wieder bei vorherigen Wassertests getroffen sind.

Blei, Hormone und Bakterien sind nur ein Bruchteil der Stoffe, die sich im Trinkwasser von Industrieländern zeigen.

 

 

Aluminium: Hohe Aluminiumkonzentrationen im Trinkwasser können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und langfristig gefährlich sein.

Arsen: Krämpfe, Erbrechen, Nieren- & Kreislaufversagen sind Symptome einer Arsenvergiftung. Arsen kommt im Leitungswasser vor und kann bei erhöhten Anteilen zu gravierenden Gesundheitsschäden führen.

Chrom: Gefährdet Wasser und gelangt vorallem über die Industrie ins Grundwasser. Der Körper reagiert bei übermäßiger Einnahme mit Atemwegserkrankungen.

Blei: Blei ist ungesund, selbst in kleinsten Mengen. Auch wenn seit Anfang der 70er Jahre Bleileitungen verboten sind, werden immer noch – besonders bei Altbauten – erhöhte Bleiwerte gemessen. Eine Bleivergiftung wirkt sich besonders bei Babies, Kindern und Jugendlichen aus: Schwere Schäden im Nervensystem, Einschränkungen bei der Entwicklung des Gehirns.
Die Vergiftung bleibt lange unbemerkt, da Blei in geringen Mengen aufgenommen wird und sich im Körper ablagert.

Calcium: In Kombination mit Magnesium ist es für die Wasserhärte verantwortlich. Prinzipiell ist Kalk gesund für den Körper und sollte nicht durch Kalkbehandlung in Natrium verwandelt werden, da der Körper von Säuglingen und Erwachsenen sehr empfindlich bei Überdosierung reagiert.

Coliforme Keime: verursachen starke Magen-Darm-Erkrankungen.

Legionellen: können schwere gesundheitliche Schäden verursachen und sogar zum Tod führen

Natrium: Lebenswichtig für den Körper. Doch erhöhter Konsum ist für Säuglinge gefährdend und Erwachsene reagieren mit Bluthochdruck.  

Nickel: gelangt durch verchromte Wasserhähne ins Trinkwasser. Die “Nickelallergie” ist vielerorts ein Problem.

 

Die Trinkwasser-Verordnung regelt in Deutschland die Qualität des Trinkwassers, indem Grenzwerte von chemischen und mikrobiologischen Werten festgelegt werden. Diese Kontrollen werden strikt durch den örtlichen Wasserversorger sichergestellt. Aber nur bis zu deinem Hausanschluss. Hier trägt der Eigentümer die Verantwortung – und genau in dieser “letzten Meile” liegen die Gefahren: alte Leitungen, billige Armaturen oder auch falsch verlegte Wasserleitungen sind die Ursache für gefährliche Grenzwertüberschreitungen direkt an deinem Wasserhahn. 

Die größtmögliche Sicherheit bieten unsere Sanquell Wasserfilter: Mit wenigen Handgriffen direkt bei der Entnahmestelle (Wasserhahn) installiert, sorgt er zuverlässig für das perfekte Trinkwasser mit höchstem Schutz.

 

So filterst du zuverlässig Schadstoffe:

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert